Termine alle anzeigen...

18.02.-28.02.2019Winterferienprogramm 2019
27.02.2019 9:00-11:00Krabbelgruppe im Februar
25.02.–03.03.2019Israelreise
ausgebucht
So, 10. Mär., 10:15 UhrOase-Gottesdienst
mit Matthias Kaden (CVJM Sachsen)
26.-30.03.2019 13:00-20:00JESUS HOUSE 2019

Angedacht

Wahlfreiheit

In unserem Land wird öfters gewählt. Bundestag, Landtage, Stadträte. Sicher darf man über die Demokratie verschiedener Meinung sein. Man kann beklagen, wie langsam Dinge entschieden werden, man kann die Übermacht Europas bedauern oder das Mittelmaß vieler Politiker belächeln. Doch ist es nicht so, wie es Winston Churchill einst sagte: „ Die Demokratie ist die schlechteste aller Regierungsformen, ausgenommen alle anderen“? Wir haben in Deutschland ein hohes Maß an Freiheit, das in unserer Welt nicht allzu häufig ist. Wie kann das weiter gut gehen? „Der freiheitliche, säkularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht garantieren kann. Das ist das große Wagnis, das er, um der Freiheit willen, eingegangen ist“ heißt es in einem Kommentar zum Grundgesetz. Wir brauchen also einen guten „inneren Kompass“ für unser Leben. Der Apostel Paulus schrieb an die Christen in Korinth: „Wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit“ (2. Korinther 3,17). Im Leben mit Jesus Christus sieht er einen weiten Raum, in dem sich unser Leben entfalten kann. In der Verantwortung vor Gott sollen wir unser Leben gestalten. Es heißt, die Demokratie stammt aus dem alten Griechenland. Doch damals waren nur wenige, nämlich die reichen Männer, an der Volksherrschaft beteiligt. Die Christen in Korinth gehörten kaum dazu. Zu ihnen gehörten eher Hafenarbeiter, Sklaven und vor allem Frauen. Sie alle jedoch waren gleichberechtigte Mitglieder der Gemeinde. Das hatte die Welt noch nicht erlebt! Jesus gibt jedem Menschen eine einzigartige Würde. Jeden Einzelnen schenkt er seine Liebe. Jeder ist berufen, ein Kind Gottes zu werden. Jeder Einzelne hat die Wahl, dies anzunehmen.