Termine alle anzeigen...

15.12. 15:30-17:30 UhrWeihnachtsfeier 2018
Mi, 26. Dez., 10:15 UhrOase-Gottesdienst
09.01.2019 9:00-11:00 UhrKrabbelgruppe im Januar
23.01.2019 9:00-11:00 UhrKrabbelgruppe im Januar
06.02.2019 9:00-11:00Krabbelgruppe im Februar
27.02.2019 9:00-11:00Krabbelgruppe im Februar

Angedacht

Der Wirt vom Krippenspiel

In fast jeder Kirche gibt es am Heiligen Abend ein Krippenspiel, in dem die Geburtsgeschichte von Jesus vor rund 2000 Jahren nachgespielt wird. Übrigens auch bei uns im CVJM - zu unserer Weihnachtsfeier am 15.12. - herzliche Einladung! Fast immer kommt in diesen Spielen der „Wirt“ vor. Und das, obwohl er in der biblischen Weihnachtsgeschichte gar nicht vorkommt.Die Rolle des Wirtes ist fast die einzige, aus der man als Krippen - spieler mal so richtig etwas machen kann. Die Maria im Spiel flötet leise „Joseph, lieber Joseph mein“. Joseph hat nicht viel zu sagen und die Engel singen nur ein Lied. Aber der Wirt kommt bei vielen Spielen groß raus obwohl er, wie gesagt in der Bibel gar nicht vorkommt. Allerdings ist in der biblischen Weihnachtsgeschichte von einer Herberge die Rede, die restlos überfüllt war. Und – klar- die muss einen Wirt gehabt haben. Dieser arme Kerl durfte sich ständig mit Leuten herumplagen, die einen Übernachtungsplatz suchten. Denn der römische Kaiser hatte eine Volkszählung angeordnet und jeder Mann musste sich mit seiner Familie in seiner Heimatstadt registrieren lassen. So auch die Eltern von Jesus. Sie wanderten von ihrem Wohnort Nazareth nach Bethlehem, ihre alte Heimat. Die Zeit und die Umstände der Geburt von Jesus sind übrigens historisch viel besser überliefert als die meisten anderen Ereignisse der Antike. Auch wenn ein Hamburger Nachrichtenmagazin oder ein zweiter Fernsehsender an Weihnachten wieder das Gegenteil behauten sollten. Doch zurück zum Wirt vom Krippenspiel: Der hat für die Jesus-Familie keinen Platz in seiner Herberge. Alles besetzt, so wie auch heutzutage viele keinen Platz für Jesus in ihrem Leben haben. Bis der Wirt im Spiel entdeckt, dass Jesus auch für ihn in unsere Welt gekommen ist. Kein Weihnachtsgeschenk kann diese Entdeckung toppen.