Termine alle anzeigen...

05.10. 9:00-11:00Krabbelgruppe Oktober
Mo, 10. Okt., 08:30 UhrFrühstücken und Erzählen für Frauen
05.10. 9:00-11:00Krabbelgruppe Oktober
So, 16. Okt., 10:15 UhrOase-Gottesdienst
mit Lutz Scheufler - Thema: Hoffnung – wenn die Angst mich auffrisst!
05.10. 9:00-11:00Krabbelgruppe Oktober
Mo, 31. Okt.Sächsischer Gemeindebibeltag
mit Kinderbibeltag und Jugendbibeltag

Angedacht

Erntedankfest

Kann man in Zeiten wie dieser überhaupt noch Erntedankfest feiern? Trotz Krise, Krieg und Klima-Not? Ganz bestimmt! Wer etwas nachdenkt über das Leben, der weiß: Nichts ist selbstverständlich, das Leben ist ein Geschenk! Und ja, es gibt große Probleme wie lange nicht. Die Trockenheit macht uns zu schaffen. So vieles, was Menschen zu verantworten hatten, lief nicht gut. Und doch hat Gott auch in diesem Jahr viel Gutes geschenkt. Auf den Feldern und in den Gärten wurde einiges geerntet. Wir waren in den letzten Jahrzehnten gewohnt, das alles seinen Gang geht und ahnen in diesem Jahr mehr als bisher: Das es genug zu essen gibt, ist nicht selbstverständlich. Deshalb laden die christlichen Gemeinden auch in diesem Jahr zum Erntedankfest ein. Petrus, ein Freund von Jesus, schrieb in einem Brief, der in der Bibel überliefert ist: „Überlasst all eure Sorgen Gott. Denn er sorgt sich um alles, was euch betrifft“. Das ist keiner von vielen Überlebens-tipps, wie sie uns in den Medien angepriesen werden. Sondern das ist eine Einladung von Jesus an jeden von uns: Vertraut dich mir an! Nimm doch in Anspruch, was ich für dich am Kreuz getan habe. Ich verspreche dir kein Leben ohne Sorgen. Aber wenn du mir vertraust, dann haben die Sorgen keine Macht mehr über dich. Macht aus Sorgen ein Gebet! Die ersten Adressaten dieses Briefes waren Leute, die es sehr schwer hatten. Sie wurden verfolgt, weil sie Jesus und nicht den diktatorischen Kaiser in Rom an die erste Stelle im Leben gesetzt haben. Ähnlich wie Millionen Christen weltweit in unserer Zeit. Aber sie haben erlebt, das Jesus bei ihnen ist. Auf sein Wort ist Verlass. Das schenkt Gelassenheit, Mut und Frieden. Und es macht dankbar, auch in Zeiten wie dieser.